Domain verinha.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt verinha.de um. Sind Sie am Kauf der Domain verinha.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Raumplanung:

Grundlagen Der Raumplanung 1  Kartoniert (TB)
Grundlagen Der Raumplanung 1 Kartoniert (TB)

Dieses Lehrbuch vermittelt die Grundlagen der Raumplanung in aktualisierter Form und bietet somit einen Einblick in die Funktionsweise des Systems. Es ist für Studierende und Interessierte in vier Abschnitten aufbereitet: -Zunächst wird der Gegenstand Raumplanung dargestellt. -Im zweiten Abschnitt wird anhand von Planungstheorien erörtert wie Planungsprozesse gestaltet und welche Zielvorstellungen in der Raumplanung verfolgt werden sollen. -Der folgende Abschnitt widmet sich Planungsmethoden die zur Festlegung von Planungsinhalten zu Bauland Grünraum Infrastruktur und Verkehr angewendet werden können. -Im letzten Abschnitt werden Planungsinstrumente sowie die in der Raumplanung gebräuchlichen Prüfinstrumente anhand von Beispielen in Österreich vorgestellt.

Preis: 31.30 € | Versand*: 0.00 €
Demokratisierung Der Raumplanung. - Peter Knoepfel  Kartoniert (TB)
Demokratisierung Der Raumplanung. - Peter Knoepfel Kartoniert (TB)

Dissertationsschrift

Preis: 84.90 € | Versand*: 0.00 €
Grundlagen Der Raumplanung 2 - Gernot Stöglehner  Kartoniert (TB)
Grundlagen Der Raumplanung 2 - Gernot Stöglehner Kartoniert (TB)

Dieses Lehrbuch widmet sich ausgewählten aktuellen Themen der Raumplanung.Im ersten Block zu Strategien werden Überlegungen angestellt welche Bedeutung strategische Herangehensweisen für die Raumplanung haben und wie raumplanerische Zielvorstellungen durch Governance-Ansätze und Bodenpolitik umgesetzt werden können.Der zweite Block behandelt aktuelle Raumplanungsschwerpunkte wie Innenentwicklung Energieraumplanung Naturgefahrenvorsorge Versorgung mit sozialer sowie technischer Infrastruktur und setzt das Leitbild der gesunden Stadt in Bezug zu grüner Infrastruktur.Im abschließenden dritten Block werden Konzepte wie gleichwertige Lebensbedingungen und räumliche Resilienz vorgestellt.Abgerundet werden die Themen mit einer Diskussion zur Planungsqualität in der verschiedene thematische Stränge aus Grundlagen der Raumplanung 1 und aus diesem Band zusammengeführt werden.

Preis: 31.10 € | Versand*: 0.00 €
Raumplanung In Deutschland - Formeller Aufbau Und Zukünftige Aufgaben - Bernd Scholl  Hany Elgendy  Markus Nollert  Gebunden
Raumplanung In Deutschland - Formeller Aufbau Und Zukünftige Aufgaben - Bernd Scholl Hany Elgendy Markus Nollert Gebunden

Diese Arbeit berichtet nicht nur über den Stand der Planungspraxis und des Planungssystems in Deutschland sondern versucht sich vor allem auch mit der Zukunft von Raumplanung und Raumentwicklung zu befassen.

Preis: 22.90 € | Versand*: 0.00 €

Was ist deine Frage zur Raumplanung?

Wie werden in der Raumplanung die Bedürfnisse der Bevölkerung und die Nutzung von Ressourcen berücksichtigt?

Wie werden in der Raumplanung die Bedürfnisse der Bevölkerung und die Nutzung von Ressourcen berücksichtigt?

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Welches Programm gibt es für Raumplanung?

Es gibt verschiedene Programme für Raumplanung, je nachdem, welche spezifischen Anforderungen und Ziele man hat. Einige gängige Pr...

Es gibt verschiedene Programme für Raumplanung, je nachdem, welche spezifischen Anforderungen und Ziele man hat. Einige gängige Programme sind AutoCAD, SketchUp, ArcGIS und Revit. Diese Programme bieten Funktionen zur Erstellung und Bearbeitung von Raumplänen, zur Visualisierung von Gebäuden und zur Analyse von Raumdaten. Es ist wichtig, das richtige Programm entsprechend den individuellen Bedürfnissen und Kenntnissen auszuwählen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was versteht man unter Raumordnung und Raumplanung?

Unter Raumordnung versteht man die gesetzliche und planerische Steuerung der räumlichen Entwicklung eines Gebietes, um eine nachha...

Unter Raumordnung versteht man die gesetzliche und planerische Steuerung der räumlichen Entwicklung eines Gebietes, um eine nachhaltige und ausgewogene Nutzung des Raumes zu gewährleisten. Raumplanung hingegen bezieht sich auf die konkrete Planung und Gestaltung von Räumen, um bestimmte Ziele und Bedürfnisse zu erfüllen, wie z.B. die Schaffung von Wohnraum, Infrastruktur oder Grünflächen. Raumordnung und Raumplanung sind eng miteinander verbunden und dienen der geordneten Entwicklung und Nutzung des Raumes.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was ist der Unterschied zwischen Raumordnung und Raumplanung?

Die Raumordnung bezieht sich auf die gesetzlichen und politischen Maßnahmen zur Steuerung und Organisation des Raumes auf national...

Die Raumordnung bezieht sich auf die gesetzlichen und politischen Maßnahmen zur Steuerung und Organisation des Raumes auf nationaler oder regionaler Ebene. Sie legt Ziele und Grundsätze fest, um eine nachhaltige Entwicklung des Raumes zu gewährleisten. Die Raumplanung hingegen bezieht sich auf die konkrete Umsetzung dieser Ziele und Grundsätze durch die Erstellung von Raumplänen und -konzepten auf lokaler oder regionaler Ebene. Sie legt fest, wie der Raum genutzt und entwickelt werden soll.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
»Raus aus dem Silodenken!« So lautet ein Bonmot zur besseren Steuerung öffentlicher Prozesse. Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind zu neuen Kooperationen aufgerufen. Doch wie lässt sich intersektorales Arbeiten fassbar machen? Für Stadt- und Raumplanung ist Storytelling dabei ein zentrales Steuerungsinstrument. Christian Horn betrachtet dazu in fünf Fallstudien Projekte der Internationalen Bauausstellung Thüringen und des Quartier de l'Innovation in Montréal. Aufbauend auf soziologischen, betriebswirtschaftlichen, literatur- und kulturwissenschaftlichen Ansätzen liefert er ein offenes Akteursmodell als Alternative zum klassischen Verwaltungshandeln. (Horn, Christian)
»Raus aus dem Silodenken!« So lautet ein Bonmot zur besseren Steuerung öffentlicher Prozesse. Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind zu neuen Kooperationen aufgerufen. Doch wie lässt sich intersektorales Arbeiten fassbar machen? Für Stadt- und Raumplanung ist Storytelling dabei ein zentrales Steuerungsinstrument. Christian Horn betrachtet dazu in fünf Fallstudien Projekte der Internationalen Bauausstellung Thüringen und des Quartier de l'Innovation in Montréal. Aufbauend auf soziologischen, betriebswirtschaftlichen, literatur- und kulturwissenschaftlichen Ansätzen liefert er ein offenes Akteursmodell als Alternative zum klassischen Verwaltungshandeln. (Horn, Christian)

»Raus aus dem Silodenken!« So lautet ein Bonmot zur besseren Steuerung öffentlicher Prozesse. Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind zu neuen Kooperationen aufgerufen. Doch wie lässt sich intersektorales Arbeiten fassbar machen? Für Stadt- und Raumplanung ist Storytelling dabei ein zentrales Steuerungsinstrument. Christian Horn betrachtet dazu in fünf Fallstudien Projekte der Internationalen Bauausstellung Thüringen und des Quartier de l'Innovation in Montréal. Aufbauend auf soziologischen, betriebswirtschaftlichen, literatur- und kulturwissenschaftlichen Ansätzen liefert er ein offenes Akteursmodell als Alternative zum klassischen Verwaltungshandeln. , Kommunikation und Storytelling in Stadt- und Regionalentwicklung , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Erscheinungsjahr: 202209, Beilage: Kt, Titel der Reihe: Urban Studies##, Autoren: Horn, Christian, Seitenzahl/Blattzahl: 258, Abbildungen: 9 Farbabbildungen, 9 SW-Abbildungen, Themenüberschrift: SOCIAL SCIENCE / Sociology / Urban, Keyword: Administration; Architecture; Architektur; Befähigung; City; Civil Society; Communication; Economy; Gesellschaft; Innovation; Kommunikation; Narrativ; Narrative; Politics; Politik; Projektmanagement; Prozesssteuerung; Public Sphere; Qualitative Social Research; Qualitative Sozialforschung; Raumplanung; Science; Society; Sociology; Soziologie; Stadt; Stadtentwicklung; Storytelling; Urban Development; Urban Studies; Urban and Regional Planning; Verwaltung; Wirtschaft; Wissenschaft; Zivilgesellschaft; Öffentlichkeit, Fachschema: Stadt~Soziologie / Bevölkerung, Siedlung, Stadt~Soziologie, Fachkategorie: Bevölkerung und Demographie, Warengruppe: HC/Soziologie, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Länge: 222, Breite: 147, Höhe: 19, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel, WolkenId: 2759045

Preis: 39.00 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2,0, Universität Trier, Veranstaltung: Seminar: Regionale Hochschul- und Forschungspolitik in Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Die nach dem Zweiten Weltkrieg kontinuierlich steigenden Studentenzahlen machten strukturelle Veränderungen des deutschen Hochschulwesens und einen Kapazitätsausbau der deutschen Hochschullandschaft erforderlich. Die Arbeit ist so weit möglich chronologisch ab 1945 in Phasen der Entwicklung des Hochschulausbaus gegliedert:
1. In der Wiederaufbauphase, die etwa bis Mitte der 50er Jahre reicht, wird die Situation der deutschen Hochschulen nach dem Zweiten Weltkrieg beschrieben und die Schwierigkeiten des Aufbaus dargestellt (vgl. Kapitel 2).
2. Die Expansionsphase wurde in die Phase des ersten Ausbaus der Hochschullandschaft (bis etwa Mitte der 60er Jahre) und in die Phase der Reformen untergliedert. Hier werden die Differenzierung der Hochschultypen, die Entwicklung eines relevanten Standortsystems und die Strukturveränderungen an den Hochschulen dargelegt. (vgl. Kapitel 3)
3. Die Phase der Krisen des Hochschulausbaus wurde entgegen anderen Gliederungsansätzen (vgl. zum Beispiel OEHLER 1989, S. 7/ 8) als eigene Phase ausgeführt, da in dieser Phase wichtige Veränderungen für die heutige Entwicklung des Hochschulausbaus eingeführt wurden. (vgl. Kapitel 4)
4. Die letzte Phase, die bis heute andauert, kann als Konsolidierungsphase oder Phase der Strukturverfestigungen bezeichnet werden. Allerdings hat sich die Situation seit der deutschen Wiedervereinigung wieder verändert. (vgl. Kapitel 5) (Kolb, Joachim)
Studienarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2,0, Universität Trier, Veranstaltung: Seminar: Regionale Hochschul- und Forschungspolitik in Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Die nach dem Zweiten Weltkrieg kontinuierlich steigenden Studentenzahlen machten strukturelle Veränderungen des deutschen Hochschulwesens und einen Kapazitätsausbau der deutschen Hochschullandschaft erforderlich. Die Arbeit ist so weit möglich chronologisch ab 1945 in Phasen der Entwicklung des Hochschulausbaus gegliedert: 1. In der Wiederaufbauphase, die etwa bis Mitte der 50er Jahre reicht, wird die Situation der deutschen Hochschulen nach dem Zweiten Weltkrieg beschrieben und die Schwierigkeiten des Aufbaus dargestellt (vgl. Kapitel 2). 2. Die Expansionsphase wurde in die Phase des ersten Ausbaus der Hochschullandschaft (bis etwa Mitte der 60er Jahre) und in die Phase der Reformen untergliedert. Hier werden die Differenzierung der Hochschultypen, die Entwicklung eines relevanten Standortsystems und die Strukturveränderungen an den Hochschulen dargelegt. (vgl. Kapitel 3) 3. Die Phase der Krisen des Hochschulausbaus wurde entgegen anderen Gliederungsansätzen (vgl. zum Beispiel OEHLER 1989, S. 7/ 8) als eigene Phase ausgeführt, da in dieser Phase wichtige Veränderungen für die heutige Entwicklung des Hochschulausbaus eingeführt wurden. (vgl. Kapitel 4) 4. Die letzte Phase, die bis heute andauert, kann als Konsolidierungsphase oder Phase der Strukturverfestigungen bezeichnet werden. Allerdings hat sich die Situation seit der deutschen Wiedervereinigung wieder verändert. (vgl. Kapitel 5) (Kolb, Joachim)

Studienarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2,0, Universität Trier, Veranstaltung: Seminar: Regionale Hochschul- und Forschungspolitik in Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Die nach dem Zweiten Weltkrieg kontinuierlich steigenden Studentenzahlen machten strukturelle Veränderungen des deutschen Hochschulwesens und einen Kapazitätsausbau der deutschen Hochschullandschaft erforderlich. Die Arbeit ist so weit möglich chronologisch ab 1945 in Phasen der Entwicklung des Hochschulausbaus gegliedert: 1. In der Wiederaufbauphase, die etwa bis Mitte der 50er Jahre reicht, wird die Situation der deutschen Hochschulen nach dem Zweiten Weltkrieg beschrieben und die Schwierigkeiten des Aufbaus dargestellt (vgl. Kapitel 2). 2. Die Expansionsphase wurde in die Phase des ersten Ausbaus der Hochschullandschaft (bis etwa Mitte der 60er Jahre) und in die Phase der Reformen untergliedert. Hier werden die Differenzierung der Hochschultypen, die Entwicklung eines relevanten Standortsystems und die Strukturveränderungen an den Hochschulen dargelegt. (vgl. Kapitel 3) 3. Die Phase der Krisen des Hochschulausbaus wurde entgegen anderen Gliederungsansätzen (vgl. zum Beispiel OEHLER 1989, S. 7/ 8) als eigene Phase ausgeführt, da in dieser Phase wichtige Veränderungen für die heutige Entwicklung des Hochschulausbaus eingeführt wurden. (vgl. Kapitel 4) 4. Die letzte Phase, die bis heute andauert, kann als Konsolidierungsphase oder Phase der Strukturverfestigungen bezeichnet werden. Allerdings hat sich die Situation seit der deutschen Wiedervereinigung wieder verändert. (vgl. Kapitel 5) , Phasen und Instrumente der Struktur- und Kapazitätsentwicklung , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 20091005, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Kolb, Joachim, Auflage: 09003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Regionalplanung; Hochschulen; Hochschulplanung; Regionalentwicklung; Raumplanung, Warengruppe: HC/Architektur, Fachkategorie: Geographie, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, eBook EAN: 9783640439010, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,3, Universität Potsdam (Geographisches Institut), Veranstaltung: Nationale Minderheiten in Deutschland - Deutsche Minderheiten im außereuorpäischen Ausland, Sprache: Deutsch, Abstract: ¿Das an der Südwestküste Afrikas gelegene Namibia ist wahrhaftig ein Land merkwürdiger Kontraste. Trotz seiner Größe ist das Land eins der am dünnsten besiedelten Länder Afrikas mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 1,83 Millionen Menschen. Die Bevölkerung Namibias ist vielfältig und variiert vom Hirtenvolk der Himba im Nordosten und San im Osten zu Weißen europäischer Herkunft¿, kann der interessierte Leser auf der Website der nambischen Botschaft in Deutschland erfahren. 

Innerhalb dieser weißen Bevölkerungsgruppe stellt die deutschstämmige Minderheit mit ihren rund 20.000 Mitgliedern nach den Buren den zweitgrößten Exponenten. Trotz ihrer vergleichsweise geringen Zahl besitzen sie aufgrund ihrer ökonomischen Potenz eine große Bedeutung für das erst seit 21.03.1990 unabhängige Land. Ihre Existenz kann aber nur verstanden werden, wenn ihre Entstehungsgeschichte im Kontext des Kolonialismus des späten 19. Jahrhunderts betrachtet wird. Daher wird ein Schwerpunkt dieser Arbeit auf der Beleuchtung der historischen Zusammenhänge liegen. Dies unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Kolonialzeit, welche zwar nur rund 30 Jahre von 1884 bis 1915 umfaßte, aber aufgrund ihrer Prägekraft noch heute massive Spuren im psychischer und physischer Form hinterlassen hat. Weiterhin soll ein zweiter Schwerpunkt auf der heutigen Situation der Deutsch-Namibier liegen. Dabei werden folgende Fragen im Mittelpunkt stehen: Existiert eine spezifisch deutsche Identität im Land?
Falls ja, wie manifestiert sich diese und welche Ursachen hat sie? (Schweitzer, Patrick)
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,3, Universität Potsdam (Geographisches Institut), Veranstaltung: Nationale Minderheiten in Deutschland - Deutsche Minderheiten im außereuorpäischen Ausland, Sprache: Deutsch, Abstract: ¿Das an der Südwestküste Afrikas gelegene Namibia ist wahrhaftig ein Land merkwürdiger Kontraste. Trotz seiner Größe ist das Land eins der am dünnsten besiedelten Länder Afrikas mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 1,83 Millionen Menschen. Die Bevölkerung Namibias ist vielfältig und variiert vom Hirtenvolk der Himba im Nordosten und San im Osten zu Weißen europäischer Herkunft¿, kann der interessierte Leser auf der Website der nambischen Botschaft in Deutschland erfahren. Innerhalb dieser weißen Bevölkerungsgruppe stellt die deutschstämmige Minderheit mit ihren rund 20.000 Mitgliedern nach den Buren den zweitgrößten Exponenten. Trotz ihrer vergleichsweise geringen Zahl besitzen sie aufgrund ihrer ökonomischen Potenz eine große Bedeutung für das erst seit 21.03.1990 unabhängige Land. Ihre Existenz kann aber nur verstanden werden, wenn ihre Entstehungsgeschichte im Kontext des Kolonialismus des späten 19. Jahrhunderts betrachtet wird. Daher wird ein Schwerpunkt dieser Arbeit auf der Beleuchtung der historischen Zusammenhänge liegen. Dies unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Kolonialzeit, welche zwar nur rund 30 Jahre von 1884 bis 1915 umfaßte, aber aufgrund ihrer Prägekraft noch heute massive Spuren im psychischer und physischer Form hinterlassen hat. Weiterhin soll ein zweiter Schwerpunkt auf der heutigen Situation der Deutsch-Namibier liegen. Dabei werden folgende Fragen im Mittelpunkt stehen: Existiert eine spezifisch deutsche Identität im Land? Falls ja, wie manifestiert sich diese und welche Ursachen hat sie? (Schweitzer, Patrick)

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,3, Universität Potsdam (Geographisches Institut), Veranstaltung: Nationale Minderheiten in Deutschland - Deutsche Minderheiten im außereuorpäischen Ausland, Sprache: Deutsch, Abstract: ¿Das an der Südwestküste Afrikas gelegene Namibia ist wahrhaftig ein Land merkwürdiger Kontraste. Trotz seiner Größe ist das Land eins der am dünnsten besiedelten Länder Afrikas mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 1,83 Millionen Menschen. Die Bevölkerung Namibias ist vielfältig und variiert vom Hirtenvolk der Himba im Nordosten und San im Osten zu Weißen europäischer Herkunft¿, kann der interessierte Leser auf der Website der nambischen Botschaft in Deutschland erfahren. Innerhalb dieser weißen Bevölkerungsgruppe stellt die deutschstämmige Minderheit mit ihren rund 20.000 Mitgliedern nach den Buren den zweitgrößten Exponenten. Trotz ihrer vergleichsweise geringen Zahl besitzen sie aufgrund ihrer ökonomischen Potenz eine große Bedeutung für das erst seit 21.03.1990 unabhängige Land. Ihre Existenz kann aber nur verstanden werden, wenn ihre Entstehungsgeschichte im Kontext des Kolonialismus des späten 19. Jahrhunderts betrachtet wird. Daher wird ein Schwerpunkt dieser Arbeit auf der Beleuchtung der historischen Zusammenhänge liegen. Dies unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Kolonialzeit, welche zwar nur rund 30 Jahre von 1884 bis 1915 umfaßte, aber aufgrund ihrer Prägekraft noch heute massive Spuren im psychischer und physischer Form hinterlassen hat. Weiterhin soll ein zweiter Schwerpunkt auf der heutigen Situation der Deutsch-Namibier liegen. Dabei werden folgende Fragen im Mittelpunkt stehen: Existiert eine spezifisch deutsche Identität im Land? Falls ja, wie manifestiert sich diese und welche Ursachen hat sie? , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20070619, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Schweitzer, Patrick, Auflage: 07002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Deutschland; Ausland; Minderheiten; nationale, Fachschema: Architektur - Baukunst~Bau / Baukunst~Entwurf / Architektur~Erdkunde~Geografie - Geograf, Warengruppe: HC/Architektur, Fachkategorie: Geographie, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, eBook EAN: 9783638367783, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2, Universität Wien (Institut für Geographie und Regionalforschung Wien), Veranstaltung: Seminar Minderheitenprobleme in Südostasien, Sprache: Deutsch, Abstract: China: Mit seinen 9,5 Mio. km2 ist es flächenmäßig das drittgrößte Land der Erde; doch nicht nur das, mit rund 1,4 Mrd. Einwohnern ist es auch das bevölkerungsreichste Land der Erde. 
Han-Chinesen stellen die größte Bevölkerungsgruppe des Landes dar (94% der Gesamtbevölkerung). Während sie im eigenen Land die Mehrheitsethnie bilden, sind sie in anderen Ländern eine Minderheit. So z. B. auch in Südostasien: Rund 522 Mio. Menschen leben in dieser Weltregion, auf einer Fläche von 4,5 Mio. km2. Rund 30 Mio. Auslandschinesen (chin.: Huaren) gibt es weltweit, davon lebt die Mehrheit, nämlich 25,64 Mio., in Südostasien. (Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl Perus oder Ugandas.) Das bedeutet, dass etwa 5% der Bevölkerung Südostasiens von Chinesen gestellt wird. Sie sind aus den diversesten Gründen in die Region gekommen.
Wer meint, dass die geringe Menge an südostasiatischen Chinesen ohne regionale Bedeutung bleibt, der irrt. Die Auslandschinesen haben seit jeher die Politik und Wirtschaft der Region beeinflusst. Sie sind das Zugpferd an der Kutsche ¿Wirtschaftswachstum¿ in der Weltregion Südostasien. Fragen wie, ¿Welche Rolle spielen die Auslandschinesen in Südostasien?¿; ¿Sind sie bloß Mitläufer, oder nehmen sie eine Art Sonderstellung in dieser Region ein?¿; ¿Haben sie sich integriert bzw. wurden sie assimiliert oder haben sie sich abgegrenzt bzw. wurden sie ausgegrenzt?¿; ¿Wie ist es um ihre wirtschaftliche Stärke bestellt?¿; ¿Warum verließen sie ihre Heimat?¿; sollen im Laufe dieser Seminararbeit erläutert werden. (Rothensteiner, Markus~Grabherr, Irene)
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2, Universität Wien (Institut für Geographie und Regionalforschung Wien), Veranstaltung: Seminar Minderheitenprobleme in Südostasien, Sprache: Deutsch, Abstract: China: Mit seinen 9,5 Mio. km2 ist es flächenmäßig das drittgrößte Land der Erde; doch nicht nur das, mit rund 1,4 Mrd. Einwohnern ist es auch das bevölkerungsreichste Land der Erde. Han-Chinesen stellen die größte Bevölkerungsgruppe des Landes dar (94% der Gesamtbevölkerung). Während sie im eigenen Land die Mehrheitsethnie bilden, sind sie in anderen Ländern eine Minderheit. So z. B. auch in Südostasien: Rund 522 Mio. Menschen leben in dieser Weltregion, auf einer Fläche von 4,5 Mio. km2. Rund 30 Mio. Auslandschinesen (chin.: Huaren) gibt es weltweit, davon lebt die Mehrheit, nämlich 25,64 Mio., in Südostasien. (Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl Perus oder Ugandas.) Das bedeutet, dass etwa 5% der Bevölkerung Südostasiens von Chinesen gestellt wird. Sie sind aus den diversesten Gründen in die Region gekommen. Wer meint, dass die geringe Menge an südostasiatischen Chinesen ohne regionale Bedeutung bleibt, der irrt. Die Auslandschinesen haben seit jeher die Politik und Wirtschaft der Region beeinflusst. Sie sind das Zugpferd an der Kutsche ¿Wirtschaftswachstum¿ in der Weltregion Südostasien. Fragen wie, ¿Welche Rolle spielen die Auslandschinesen in Südostasien?¿; ¿Sind sie bloß Mitläufer, oder nehmen sie eine Art Sonderstellung in dieser Region ein?¿; ¿Haben sie sich integriert bzw. wurden sie assimiliert oder haben sie sich abgegrenzt bzw. wurden sie ausgegrenzt?¿; ¿Wie ist es um ihre wirtschaftliche Stärke bestellt?¿; ¿Warum verließen sie ihre Heimat?¿; sollen im Laufe dieser Seminararbeit erläutert werden. (Rothensteiner, Markus~Grabherr, Irene)

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2, Universität Wien (Institut für Geographie und Regionalforschung Wien), Veranstaltung: Seminar Minderheitenprobleme in Südostasien, Sprache: Deutsch, Abstract: China: Mit seinen 9,5 Mio. km2 ist es flächenmäßig das drittgrößte Land der Erde; doch nicht nur das, mit rund 1,4 Mrd. Einwohnern ist es auch das bevölkerungsreichste Land der Erde. Han-Chinesen stellen die größte Bevölkerungsgruppe des Landes dar (94% der Gesamtbevölkerung). Während sie im eigenen Land die Mehrheitsethnie bilden, sind sie in anderen Ländern eine Minderheit. So z. B. auch in Südostasien: Rund 522 Mio. Menschen leben in dieser Weltregion, auf einer Fläche von 4,5 Mio. km2. Rund 30 Mio. Auslandschinesen (chin.: Huaren) gibt es weltweit, davon lebt die Mehrheit, nämlich 25,64 Mio., in Südostasien. (Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl Perus oder Ugandas.) Das bedeutet, dass etwa 5% der Bevölkerung Südostasiens von Chinesen gestellt wird. Sie sind aus den diversesten Gründen in die Region gekommen. Wer meint, dass die geringe Menge an südostasiatischen Chinesen ohne regionale Bedeutung bleibt, der irrt. Die Auslandschinesen haben seit jeher die Politik und Wirtschaft der Region beeinflusst. Sie sind das Zugpferd an der Kutsche ¿Wirtschaftswachstum¿ in der Weltregion Südostasien. Fragen wie, ¿Welche Rolle spielen die Auslandschinesen in Südostasien?¿; ¿Sind sie bloß Mitläufer, oder nehmen sie eine Art Sonderstellung in dieser Region ein?¿; ¿Haben sie sich integriert bzw. wurden sie assimiliert oder haben sie sich abgegrenzt bzw. wurden sie ausgegrenzt?¿; ¿Wie ist es um ihre wirtschaftliche Stärke bestellt?¿; ¿Warum verließen sie ihre Heimat?¿; sollen im Laufe dieser Seminararbeit erläutert werden. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 4. Auflage, Erscheinungsjahr: 20070718, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Rothensteiner, Markus~Grabherr, Irene, Auflage: 07004, Auflage/Ausgabe: 4. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Seminar; Minderheitenprobleme, Warengruppe: HC/Architektur, Fachkategorie: Geographie, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, eBook EAN: 9783638550123, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschie...

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschiedenen sozialen Gruppen fördert oder behindert. Eine gut geplante Stadt kann öffentliche Plätze und Einrichtungen schaffen, die den Austausch und die Interaktion zwischen den Bewohnern erleichtern. Andererseits kann eine unzureichende Raumplanung zu sozialer Segregation und Isolation führen, was die Integration erschwert. Die Raumplanung kann auch die Verfügbarkeit von Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten beeinflussen, was wiederum die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflusst.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschie...

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschiedenen sozialen Gruppen fördert oder behindert. Eine gut geplante Stadt kann öffentliche Plätze und Einrichtungen schaffen, die den sozialen Austausch und die Interaktion zwischen den Bewohnern erleichtern. Gleichzeitig kann eine unzureichende Raumplanung zu sozialer Segregation und Isolation führen, da bestimmte Gruppen von der städtischen Infrastruktur und Ressourcen abgeschnitten werden. Eine integrative Raumplanung, die die Bedürfnisse und Interessen aller Bewohner berücksichtigt, kann dazu beitragen, eine vielfältige und inklusive städtische Gemeinschaft zu schaffen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschie...

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschiedenen sozialen Gruppen fördert oder behindert. Durch die Schaffung von öffentlichen Räumen und Einrichtungen, die die Interaktion und den Austausch zwischen den Bewohnern fördern, kann die Raumplanung die soziale Integration stärken. Andererseits können segregierte Wohngebiete und unzureichende Infrastruktur die soziale Integration behindern und zu sozialer Ausgrenzung führen. Eine partizipative Raumplanung, die die Bedürfnisse und Anliegen aller Bewohner berücksichtigt, kann dazu beitragen, eine inklusive städtische Gemeinschaft zu schaffen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschie...

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschiedenen sozialen Gruppen fördert oder behindert. Eine gut geplante Stadt kann öffentliche Räume schaffen, die Begegnungen und Interaktionen zwischen den Bewohnern erleichtern, was die soziale Integration fördert. Andererseits kann eine unzureichende Raumplanung zu Segregation und Isolation führen, was die soziale Integration erschwert. Die Raumplanung kann auch die Verfügbarkeit von sozialen Einrichtungen und Dienstleistungen beeinflussen, die für die Integration von Gemeinschaften wichtig sind.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Diplomarbeit aus dem Jahr 2021 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 1,3, EBZ Business School (ehem. Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Diplomarbeit handelt von Gentrifizierung am Beispiel der Stadt Duisburg. 

Die Stadt Duisburg gilt als eine der größten deutschen Städte und verzeichnete in den vergangenen Jahren ebenfalls einen Bevölkerungsanstieg. Gerade der Stadtbezirk Mitte sah sich einer höheren Bewohnerzahl gegenüber und umfasst die meisten Einwohner:innen aller Duisburger Stadtbezirke. Aber reicht diese Einwohnerentwicklung aus, um in drei Stadtteilen des Bezirks Duisburg Mitte, Gentrifizierungsprozesse zu finden? 

Seit einigen Jahren verzeichnen viele deutsche Großstädte einen signifikanten Bevölkerungszuwachs. Die Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum steigt und somit auch die Wohnraumknappheit in Ballungszentren. Errichtungen von Neubauten, Modernisierungsmaßnahmen bei Bestandsimmobilien und Mietpreise in einst günstigen, zentralen Arbeiterstadtteilen ziehen an. Viele dieser Stadtteile entwickeln sich zu interessanten Szeneorten und soziale Verdrängungen werden mit der Zeit sichtbar. Alteingesessene Anwohner:innen sorgen sich vor Aufwertungsprozessen und extremen Mieterhöhungen. An dieser Stelle wird der Begriff Gentrifizierung relevant. Seit einigen Jahren wird der Begriff immer häufiger zum Gegenstand verschiedener Diskussionen, als mediales Schlagwort der Tagespresse oder als politischer Kampfbegriff genutzt und bringt kontroverse Standpunkte mit sich. Zum einen die Standpunkte der Gewinner:innen der Gentrifizierung, also Beispielsweise den Eigentümer:innen und Wohnungsunternehmen, die diesen Prozess als Chance sehen und durch die Aufwertung geringere Leerstandsquoten und höhere Mieten erzielen können. Zum anderen die Standpunkte der Verlierer:innen der Gentrifizierung. Damit sind die Einwohner:innen gemeint, die sich das Leben in aufgewerteten Stadtteilen und modernisierten Wohnungen nicht mehr leisten können und zwangsläufig vertrieben werden. Paradebeispiele für ein gentrifiziertes Gebiet sind der Berliner Stadtteil Prenzlauerberg oder auch das Hamburger Schanzenviertel. (Pichler, Nina)
Diplomarbeit aus dem Jahr 2021 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 1,3, EBZ Business School (ehem. Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Diplomarbeit handelt von Gentrifizierung am Beispiel der Stadt Duisburg. Die Stadt Duisburg gilt als eine der größten deutschen Städte und verzeichnete in den vergangenen Jahren ebenfalls einen Bevölkerungsanstieg. Gerade der Stadtbezirk Mitte sah sich einer höheren Bewohnerzahl gegenüber und umfasst die meisten Einwohner:innen aller Duisburger Stadtbezirke. Aber reicht diese Einwohnerentwicklung aus, um in drei Stadtteilen des Bezirks Duisburg Mitte, Gentrifizierungsprozesse zu finden? Seit einigen Jahren verzeichnen viele deutsche Großstädte einen signifikanten Bevölkerungszuwachs. Die Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum steigt und somit auch die Wohnraumknappheit in Ballungszentren. Errichtungen von Neubauten, Modernisierungsmaßnahmen bei Bestandsimmobilien und Mietpreise in einst günstigen, zentralen Arbeiterstadtteilen ziehen an. Viele dieser Stadtteile entwickeln sich zu interessanten Szeneorten und soziale Verdrängungen werden mit der Zeit sichtbar. Alteingesessene Anwohner:innen sorgen sich vor Aufwertungsprozessen und extremen Mieterhöhungen. An dieser Stelle wird der Begriff Gentrifizierung relevant. Seit einigen Jahren wird der Begriff immer häufiger zum Gegenstand verschiedener Diskussionen, als mediales Schlagwort der Tagespresse oder als politischer Kampfbegriff genutzt und bringt kontroverse Standpunkte mit sich. Zum einen die Standpunkte der Gewinner:innen der Gentrifizierung, also Beispielsweise den Eigentümer:innen und Wohnungsunternehmen, die diesen Prozess als Chance sehen und durch die Aufwertung geringere Leerstandsquoten und höhere Mieten erzielen können. Zum anderen die Standpunkte der Verlierer:innen der Gentrifizierung. Damit sind die Einwohner:innen gemeint, die sich das Leben in aufgewerteten Stadtteilen und modernisierten Wohnungen nicht mehr leisten können und zwangsläufig vertrieben werden. Paradebeispiele für ein gentrifiziertes Gebiet sind der Berliner Stadtteil Prenzlauerberg oder auch das Hamburger Schanzenviertel. (Pichler, Nina)

Diplomarbeit aus dem Jahr 2021 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 1,3, EBZ Business School (ehem. Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Diplomarbeit handelt von Gentrifizierung am Beispiel der Stadt Duisburg. Die Stadt Duisburg gilt als eine der größten deutschen Städte und verzeichnete in den vergangenen Jahren ebenfalls einen Bevölkerungsanstieg. Gerade der Stadtbezirk Mitte sah sich einer höheren Bewohnerzahl gegenüber und umfasst die meisten Einwohner:innen aller Duisburger Stadtbezirke. Aber reicht diese Einwohnerentwicklung aus, um in drei Stadtteilen des Bezirks Duisburg Mitte, Gentrifizierungsprozesse zu finden? Seit einigen Jahren verzeichnen viele deutsche Großstädte einen signifikanten Bevölkerungszuwachs. Die Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum steigt und somit auch die Wohnraumknappheit in Ballungszentren. Errichtungen von Neubauten, Modernisierungsmaßnahmen bei Bestandsimmobilien und Mietpreise in einst günstigen, zentralen Arbeiterstadtteilen ziehen an. Viele dieser Stadtteile entwickeln sich zu interessanten Szeneorten und soziale Verdrängungen werden mit der Zeit sichtbar. Alteingesessene Anwohner:innen sorgen sich vor Aufwertungsprozessen und extremen Mieterhöhungen. An dieser Stelle wird der Begriff Gentrifizierung relevant. Seit einigen Jahren wird der Begriff immer häufiger zum Gegenstand verschiedener Diskussionen, als mediales Schlagwort der Tagespresse oder als politischer Kampfbegriff genutzt und bringt kontroverse Standpunkte mit sich. Zum einen die Standpunkte der Gewinner:innen der Gentrifizierung, also Beispielsweise den Eigentümer:innen und Wohnungsunternehmen, die diesen Prozess als Chance sehen und durch die Aufwertung geringere Leerstandsquoten und höhere Mieten erzielen können. Zum anderen die Standpunkte der Verlierer:innen der Gentrifizierung. Damit sind die Einwohner:innen gemeint, die sich das Leben in aufgewerteten Stadtteilen und modernisierten Wohnungen nicht mehr leisten können und zwangsläufig vertrieben werden. Paradebeispiele für ein gentrifiziertes Gebiet sind der Berliner Stadtteil Prenzlauerberg oder auch das Hamburger Schanzenviertel. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 1. Auflage, Erscheinungsjahr: 20220422, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Pichler, Nina, Auflage: 22001, Auflage/Ausgabe: 1. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 52, Keyword: Gentrification; Duissern; Dellviertel; DuisburgMitte; DimensionenderGentrifizierung; Gentrifizierungsforschung; Gentrifizierungsprozesse; Hochfeld, Warengruppe: HC/Architektur, Fachkategorie: Stadtplanung und Architektur, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 5, Gewicht: 90, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, eBook EAN: 9783346604316, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 2,3, Brandenburgische Technische Universität Cottbus (Fakultät 2: Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung), Sprache: Deutsch, Abstract: 1.Herleitung des Themas im Zusammenhang mit dem Diplomrahmenthema:
¿Produktionsbedingungen und Katalysatoren der Stadtentwicklung¿

Die Herleitung des Themas soll zugleich eine Einführung in die für diese Arbeit relevanten Aspekte darstellen. Nachdem einzelne Aspekte und Hypothesen angesprochen wurden, soll am Ende dieser Herleitung und Einleitung die genaue Gliederung und Vorgehensweise dieser Arbeit erläutert werden. Ziel des ersten Teils dieser Arbeit ist es, im Anschluss eine Zusammenfassung und Auflistung von Hypothesen vornehmen zu können. Die Bekräftigung, Differenzierung oder die Widerlegung der in dieser Einleitung und dem folgenden Text aufgestellten Hypothesen ist Inhalt und Ziel dieser Arbeit. Die in der Einleitung angesprochenen Aspekte und Behauptungen, sollen im nächsten Kapitel näher erläutert werden.

Die Schaffung und Organisation von Wohnraum ist sicherlich eine der elementarsten Aufgaben der geplanten Stadtentwicklung. Ein Großteil des Wohnraums in Deutschland wurde und wird nicht durch seine Bewohner geplant und produziert. Die Arbeit entstand unter der Annahme, dass Aufgrund von fehlenden Mitbestimmungsmöglichkeiten bei der Gestaltung des sozialen und materiellen Zusammenhangs des eigenen Wohnraums, eine Aneignung des Wohnraums oder die Identifizierung mit demselbigen durch die Bewohner oft gar nicht oder nur sehr bedingt stattfindet, weswegen engere Formen von Nachbarschaften sich häufig nicht entwickeln.

Der Begriff des Wortes Wohnraum ist mehrdeutig, da die Bedeutung des Wortes von Bewohner zu Bewohner individuell unterschiedlich ist. Für den einen beschränkt sich die Bedeutung des Wortes auf die so genannten eigenen vier Wände, andere empfinden im Extremfall die ganze Stadt als ihren Wohnraum. Mit der Verwendung des Wortes Wohnraum kann mehr gemeint sein als nur die in sich abgeschlossene Wohnung. Gerade die Zunahme individuell unterschiedlicher Lebenskonzepte und Vorstellungen von Wohnraum gilt es bei der Planung der Stadtentwicklung zu berücksichtigen. Stadtplanung muss zwischen den Bedürfnissen und Vorstellungen des Einzelnen und den Bedürfnissen der Gesellschaft vermitteln.

Stadtplanung ist durch ihren generalistischen Ansatz ein fremdbestimmter Eingriff in die Lebensund Wohnwelt des Einzelnen. Die Fremdbestimmtheit der Produktion des eigenen Lebensraumes bzw. Wohnraumes im materiell-physischen Sinne steht in einem Spannungsverhältnis zu gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen. [...] (Wulkau, Kristian)
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 2,3, Brandenburgische Technische Universität Cottbus (Fakultät 2: Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung), Sprache: Deutsch, Abstract: 1.Herleitung des Themas im Zusammenhang mit dem Diplomrahmenthema: ¿Produktionsbedingungen und Katalysatoren der Stadtentwicklung¿ Die Herleitung des Themas soll zugleich eine Einführung in die für diese Arbeit relevanten Aspekte darstellen. Nachdem einzelne Aspekte und Hypothesen angesprochen wurden, soll am Ende dieser Herleitung und Einleitung die genaue Gliederung und Vorgehensweise dieser Arbeit erläutert werden. Ziel des ersten Teils dieser Arbeit ist es, im Anschluss eine Zusammenfassung und Auflistung von Hypothesen vornehmen zu können. Die Bekräftigung, Differenzierung oder die Widerlegung der in dieser Einleitung und dem folgenden Text aufgestellten Hypothesen ist Inhalt und Ziel dieser Arbeit. Die in der Einleitung angesprochenen Aspekte und Behauptungen, sollen im nächsten Kapitel näher erläutert werden. Die Schaffung und Organisation von Wohnraum ist sicherlich eine der elementarsten Aufgaben der geplanten Stadtentwicklung. Ein Großteil des Wohnraums in Deutschland wurde und wird nicht durch seine Bewohner geplant und produziert. Die Arbeit entstand unter der Annahme, dass Aufgrund von fehlenden Mitbestimmungsmöglichkeiten bei der Gestaltung des sozialen und materiellen Zusammenhangs des eigenen Wohnraums, eine Aneignung des Wohnraums oder die Identifizierung mit demselbigen durch die Bewohner oft gar nicht oder nur sehr bedingt stattfindet, weswegen engere Formen von Nachbarschaften sich häufig nicht entwickeln. Der Begriff des Wortes Wohnraum ist mehrdeutig, da die Bedeutung des Wortes von Bewohner zu Bewohner individuell unterschiedlich ist. Für den einen beschränkt sich die Bedeutung des Wortes auf die so genannten eigenen vier Wände, andere empfinden im Extremfall die ganze Stadt als ihren Wohnraum. Mit der Verwendung des Wortes Wohnraum kann mehr gemeint sein als nur die in sich abgeschlossene Wohnung. Gerade die Zunahme individuell unterschiedlicher Lebenskonzepte und Vorstellungen von Wohnraum gilt es bei der Planung der Stadtentwicklung zu berücksichtigen. Stadtplanung muss zwischen den Bedürfnissen und Vorstellungen des Einzelnen und den Bedürfnissen der Gesellschaft vermitteln. Stadtplanung ist durch ihren generalistischen Ansatz ein fremdbestimmter Eingriff in die Lebensund Wohnwelt des Einzelnen. Die Fremdbestimmtheit der Produktion des eigenen Lebensraumes bzw. Wohnraumes im materiell-physischen Sinne steht in einem Spannungsverhältnis zu gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen. [...] (Wulkau, Kristian)

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 2,3, Brandenburgische Technische Universität Cottbus (Fakultät 2: Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung), Sprache: Deutsch, Abstract: 1.Herleitung des Themas im Zusammenhang mit dem Diplomrahmenthema: ¿Produktionsbedingungen und Katalysatoren der Stadtentwicklung¿ Die Herleitung des Themas soll zugleich eine Einführung in die für diese Arbeit relevanten Aspekte darstellen. Nachdem einzelne Aspekte und Hypothesen angesprochen wurden, soll am Ende dieser Herleitung und Einleitung die genaue Gliederung und Vorgehensweise dieser Arbeit erläutert werden. Ziel des ersten Teils dieser Arbeit ist es, im Anschluss eine Zusammenfassung und Auflistung von Hypothesen vornehmen zu können. Die Bekräftigung, Differenzierung oder die Widerlegung der in dieser Einleitung und dem folgenden Text aufgestellten Hypothesen ist Inhalt und Ziel dieser Arbeit. Die in der Einleitung angesprochenen Aspekte und Behauptungen, sollen im nächsten Kapitel näher erläutert werden. Die Schaffung und Organisation von Wohnraum ist sicherlich eine der elementarsten Aufgaben der geplanten Stadtentwicklung. Ein Großteil des Wohnraums in Deutschland wurde und wird nicht durch seine Bewohner geplant und produziert. Die Arbeit entstand unter der Annahme, dass Aufgrund von fehlenden Mitbestimmungsmöglichkeiten bei der Gestaltung des sozialen und materiellen Zusammenhangs des eigenen Wohnraums, eine Aneignung des Wohnraums oder die Identifizierung mit demselbigen durch die Bewohner oft gar nicht oder nur sehr bedingt stattfindet, weswegen engere Formen von Nachbarschaften sich häufig nicht entwickeln. Der Begriff des Wortes Wohnraum ist mehrdeutig, da die Bedeutung des Wortes von Bewohner zu Bewohner individuell unterschiedlich ist. Für den einen beschränkt sich die Bedeutung des Wortes auf die so genannten eigenen vier Wände, andere empfinden im Extremfall die ganze Stadt als ihren Wohnraum. Mit der Verwendung des Wortes Wohnraum kann mehr gemeint sein als nur die in sich abgeschlossene Wohnung. Gerade die Zunahme individuell unterschiedlicher Lebenskonzepte und Vorstellungen von Wohnraum gilt es bei der Planung der Stadtentwicklung zu berücksichtigen. Stadtplanung muss zwischen den Bedürfnissen und Vorstellungen des Einzelnen und den Bedürfnissen der Gesellschaft vermitteln. Stadtplanung ist durch ihren generalistischen Ansatz ein fremdbestimmter Eingriff in die Lebensund Wohnwelt des Einzelnen. Die Fremdbestimmtheit der Produktion des eigenen Lebensraumes bzw. Wohnraumes im materiell-physischen Sinne steht in einem Spannungsverhältnis zu gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen. [...] , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 20071102, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Wulkau, Kristian, Auflage: 07003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 260, Warengruppe: HC/Architektur, Fachkategorie: Stadt- und Gemeindeplanung, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 297, Breite: 210, Höhe: 19, Gewicht: 765, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 49.99 € | Versand*: 0 €

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschie...

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschiedenen sozialen Gruppen fördert oder behindert. Eine gut geplante Stadt kann öffentliche Plätze und Einrichtungen schaffen, die den sozialen Austausch und die Interaktion zwischen den Bewohnern fördern. Andererseits kann eine schlechte Raumplanung zu sozialen Segregationen führen, die die Integration erschweren. Die Raumplanung kann auch die Verfügbarkeit von Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten beeinflussen, was wiederum die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflusst.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Interaktion in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung in städtischen Gemeinschaften kann die soziale Interaktion beeinflussen, indem sie die Gestaltung von öffentlichen...

Die Raumplanung in städtischen Gemeinschaften kann die soziale Interaktion beeinflussen, indem sie die Gestaltung von öffentlichen Plätzen und Grünflächen fördert, die als Treffpunkte dienen. Eine gut geplante Infrastruktur kann die Mobilität verbessern und den Zugang zu sozialen Einrichtungen erleichtern, was die soziale Interaktion fördert. Die Schaffung von gemischten Wohn- und Gewerbegebieten kann dazu beitragen, dass Menschen aus verschiedenen sozialen und kulturellen Hintergründen aufeinandertreffen und sich austauschen. Eine sorgfältige Raumplanung kann auch dazu beitragen, soziale Ungleichheiten zu verringern, indem sie den Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und anderen wichtigen Ressourcen verbessert.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschie...

Die Raumplanung kann die soziale Integration in städtischen Gemeinschaften beeinflussen, indem sie die räumliche Nähe von verschiedenen sozialen Gruppen fördert oder behindert. Eine gut geplante Stadt kann öffentliche Räume schaffen, die Begegnungen und Interaktionen zwischen den Bewohnern erleichtern, was die soziale Integration fördert. Andererseits kann eine schlechte Raumplanung zu Segregation und Isolation führen, was die soziale Integration erschwert. Die Raumplanung kann auch die Verfügbarkeit von sozialen Einrichtungen und Dienstleistungen beeinflussen, die für die Integration von Gemeinschaften wichtig sind.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Raumplanung die soziale Interaktion in städtischen Gemeinschaften?

Die Raumplanung in städtischen Gemeinschaften kann die soziale Interaktion beeinflussen, indem sie öffentliche Plätze schafft, die...

Die Raumplanung in städtischen Gemeinschaften kann die soziale Interaktion beeinflussen, indem sie öffentliche Plätze schafft, die als Treffpunkte dienen und die Begegnung zwischen den Bewohnern fördern. Die Anordnung von Wohn- und Gewerbegebieten kann die Mobilität der Bewohner beeinflussen und somit ihre Interaktionen in der Stadt beeinflussen. Die Gestaltung von Straßen und Gehwegen kann die Barrierefreiheit verbessern und soziale Interaktionen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen erleichtern. Die Schaffung von Grünflächen und Parks kann die Lebensqualität in städtischen Gemeinschaften verbessern und soziale Interaktionen im Freien fördern.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.